Sie sind hier: Partnergemeinde
Deutsch
English
Polski
Wednesday, 29. March 2017

Ansprechpartner

Herr Glorius
Gemeinschaftsvorsitzender

Telefon: +49 36081 / 622 - 0
Telefax: +49 36081 / 622 - 21
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailinfo(at)vghr(dot)de

Externe Links

Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.konopiska.pl

Partnerschaft mit der Gemeinde Konopiska in Polen

Seit 2005 pflegen die Gemeinde Konopiska in Polen und die VG Hanstein-Rusteberg eine Partnerschaft auf kommunaler Ebene. Die Gemeinde Konopiska liegt vor den Toren der Stadt Czestochowa und ist genauso wie die VG Hanstein-Rusteberg ländlich geprägt.Die Struktur und die Flächen der Verwaltungen sind ähnlich groß.

Der Kooperationsvertrag zwischen der Gemeinde Konopiska und der VG Hanstein-Rusteberg wurde am 11. November 2006, dem Feiertag der Unabhängigkeit Polens, in der Gemeinde Konopiska unterzeichnet.

Ansprache des Bürgermeisters Jerzy Socha
Ansprache des Bürgermeisters Jerzy Socha
Ansprache des VG-Vorsitzenden Wilfried Glorius
Ansprache des VG-Vorsitzenden Wilfried Glorius
Bürgermeister Jerzy Socha und VG-Vorsitzender Wilfried Glorius bei der Vertragsunterzeichnung
Bürgermeister Jerzy Socha und VG-Vorsitzender Wilfried Glorius bei der Vertragsunterzeichnung

Unterzeichnet wurde der Vertrag von Jerzy Socha, dem Bürgermeister der Gemeinde Konopiska, und von Wilfried Glorius, dem Vorsitzenden der VG Hanstein-Rusteberg.
Die Kooperation bezieht sich auf die Bereiche Wirtschaft, Tourismus, Kultur und Bildung.
Gewollt ist nicht nur eine Vertiefung der europäischen Integration, sondern auch ein intensiver Austausch zwischen den Bewohnern beider Gemeinden, insbesondere der Jugend und der Vereine.

Die Partnerschaft wird von zahlreichen Vereinen, den Schulen, sowie den Bürgerinnen und Bürgern in beiden Gemeinden unterstützt und hat bereits zu vielen Kontakten und freund-schaftlichen Beziehungen geführt.

Vor allem für die Jugend und die Vereine eröffnet sich die Möglichkeit, die Menschen und das Leben in dem Nachbarland kennen zu lernen. Dieses soll auch weiterhin das Hauptanliegen der Partnerschaftsarbeit sein.

Mit der Partnerschaft soll ein Beitrag zur Verständigung und zum friedlichen Miteinander im gemeinsamen Haus "Europa" geleistet werden.